Tja, und da war's soweit - meine erste Veröffentlichung! Ich habe sie für das NEXT-Magazin (Rheinland-Pfalz) geschrieben und sie wurde tatsächlich abgedruckt. Habe mich riesig gefreut. Das Thema war mir zwar vorgegeben, was ich ja nicht so gerne mag, aber da hat das Schreiben wirklich viel, viel Spaß gemacht. Sogar mit einem Rätsel war es in der Zeitschrift zu sehen. Die Geschichte habe ich hier mal reingestellt - viel Spaß beim Lesen :)

 

 
Knall auf Fall ins Neujahr

„Dann hol euch doch der Kuckuck!“, schimpfte Elsa enttäuscht und ließ sich erschöpft auf einem Baum nieder.

„Huhuhuhu.“ Vor lauter Lachen kippte der alte Uhu fast vom Ast. „Dass die Sternschnuppen der Menschen keine Goldstücke sind, spricht sich unter den geschwätzigen Elstern wohl nie herum. Ich finde es sowieso dämlich, etwas zu jagen, was man nicht fressen kann.“

Dieser altmodische Kauz war so ein Besserwisser, dass Elsa sich andauernd mit ihm anlegte.

„Und das sagt ausgerechnet der, der die Hälfte seiner Mahlzeiten immer wieder rauskotzt!“, schnappte Elsa wütend.

„Na warte, du freches Ding!“, keifte der Uhu sie an.

Vor den Zornesblitzen aus den riesigen gelben Augen wich sie allerdings erschrocken zurück. Sie trippelte rückwärts und fiel prompt vom Baum hinunter.

„Jaja, Hochmut kommt vor dem Fall!“, hörte Elsa noch die höhnische Stimme des Uhus, bevor sie auf dem Boden landete.

„Aua!“, rief jemand.

„Nee, hat doch gar nicht wehgetan“, murmelte Elsa erstaunt.

„Da bin ich aber platt!“, pampte das Einhörnchen Klara sie an, auf dem Elsa gelandet war. „Geh endlich von meinem Schwanz runter! Es wird Tage dauern, bis sich die Haare wieder aufrichten! Eine Unverschämtheit ist das!“

„Tut mir leid“, entschuldigte sich Elsa und rappelte sich auf. „Aber was stehst du hier auch als Airbag rum, anstatt Winterschlaf zu halten?“, rief sie Klara noch über ihre Schulter zu, während sie magisch von dem Glitzerding im Schnee angezogen wurde.
„Wie soll man bei dem Krach auch schla …“ – Hey!“ Mit einem Satz war Klara auf den Beinen, sprang zu Elsa hinüber und stürzte sich auf das funkelnde Bonbon. „Das habe ich zuerst gefunden!“, schrie sie und hielt es mit ihren Pfötchen fest.

Doch Elsa ignorierte das.
Sie hatte bereits das andere Ende im Schnabel und zog mit aller Kraft.

Plötzlich riss das Bonbon mit einem gewaltigen Knall entzwei.

Nun landete Elsa schon zum zweiten Mal in dieser Nacht auf ihrem Hintern und dem Eichhörnchen standen vor Schreck alle Haare zu Berge.

„Nur, weil du mir mein Bonbon nicht geben wolltest“, zischte Klara.

„Stand ja nirgendwo dein Name drauf“, erwiderte Elsa.

„Deiner ja aber auch nicht!“, schnappte Klara.

Sie sahen sich noch eine Weile böse an, dann brach Klara in schallendes Gelächter aus.

„Das war echt der Knaller, im wahrsten Sinne des Wortes.“

Elsa grinste. „Und das Aufrichten deiner Haare ging nun doch viel schneller, als du befürchtet hattest, oder?“, stimmte sie in das Gelächter ein.
Nur der Uhu verdrehte die Augen und sagte: „Der Wald ist heutzutage auch nicht mehr das, was er mal war!“

Link zum Heft